Suche
Suche Menü

Juni 1965

Nach dem Höchststand am 12. Juni wurde Ottensheim von zwei weiteren Wellen unter Wasser gehalten. Erst nach drei Wochen sank die Donau dauerhaft. Sie ließ bis zu 60 Zentimeter Schlamm zurück. Das Bundesheer wurde für Aufräumarbeiten auf Feldern und Wiesen eingesetzt. Der Gemeinderat rief die Bevölkerung auf, bei der Schlammentsorgung der öffentlichen Flächen zu helfen. Am 17. Juli schaufelten 140 Ottensheimer den Park, den Sportplatz sowie die Wege an der Donaulände frei.

Aus der Gemeindechronik:

zurück zu „Historischer Überblick“